Flugplatzgeschichte Großenhain
  Nachrufe
 

Nachruf für Dietrich Heerde (* 20.02.1935, 15.05.2015)

Am 15. Mai 2015 verstarb in Großenhain Dipl.-Hist. Dietrich Heerde, Mitautor des Buches „Flugplatz Großenhain - Historischer Abriss“.

Dresden, 22.06.2015

 Erst vor wenigen Tagen erfuhr ich von Bekannten, dass Dietrich im Pro Civitate-Seniorenheim in Großenhain verstorben ist. Dietrich war mein engster und unermüdlichster Mitarbeiter bei den Recherchen und der Fertigstellung des Buches zur Flugplatzgeschichte. Er hatte bis 1964 ein Fernstudium der Museologie an der Fachschule Weißenfels absolviert und wurde nach dem Abschluss eines Hochschulstudiums 1979 Diplomhistoriker. Von 1968 bis 1994 arbeitete er als Museumsleiter in Großenhain. Danach setzte er auch als Rentner seine vielfältige Beschäftigung mit der Geschichte fort, war Mitglied des Arbeitskreises Sächsische Militärgeschichte und engagierte sich besonders für die Erforschung der Flugplatzgeschichte.

Private Interessen stellte Dietrich immer wieder zugunsten der Geschichtsforschung zurück und half anderen Historikern und Interessierten uneigennützig. Trotz einer sehr unangebrachten und kränkenden Behandlung am Ende seiner Zeit als Museumsleiter und die über viele Jahre hinweg anhaltenden gesundheitlichen Probleme blieb er immer emsig, freundlich und hilfreich. Sein Wirken hat in der regionalen Geschichtsschreibung und darüber hinaus tiefe Spuren hinterlassen und geholfen viele historisch wertvolle Stätten, Gegenstände und Dokumente zu erhalten. So hat Dietrich sich mit seiner Arbeit selbst ein Denkmal gesetzt.

Hannes Täger


Nachruf für Hans-Jürgen Franke (* 25.06.1928,
  23.10.2008)

Am 23. Oktober 2008 verstarb in Meißen im Alter von 80 Jahren Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Franke, Mitautor des Buches "Flugplatz Großenhain - Historischer Abriss". 
 



Mit Hans-Jürgen verlieren wir einen guten Freund und wertvollen Mitarbeiter unseres Projektes zur Erforschung der Geschichte des Flugplatzes Großenhain. Besonders sein fachtechnisches Wissen als Ingenieur und sowie seine Jugenderlebnisse auf dem Fliegerhorst Großenhain flossen in das im März 2007 publizierte Buch zur Flugplatzgeschichte ein. 

Nach erfolgreichem Schulabschluss hatte der geborene Großenhainer eine Lehre als Metallflugzeugbauer (1942-1944) auf dem Fliegerhorst Großenhain aufgenommen. Vom 2. Januar bis 5. Mai 1945 musste er noch an 12,8-cm-Geschützen der Zwillingsflak 44 bei der Turmflak in Hamburg dienen. In den Jahren 1947-1950 studierte Hans-Jürgen in Meißen und Magdeburg Maschinenbau. Der Schwerpunkt seiner späteren beruflichen Tätigkeit an der Forschungs- und Versuchsanstalt für Strömungsbaumaschinen lag auf dem Fachgebeit der Strömungstechnik. 

Seit seiner Pensionierung im Jahr 1989 widmete er sich seinen Hobbies, zu denen die intensive Beschäftigung mit der Luftfahrttechnik und der Luftfahrtgeschichte zählten. 

Hans-Jürgens Tod hat eine Lücke hinterlassen, die nicht mehr gefüllt werden wird, doch in unseren Erinnerungen und durch die Ergebnisse seines arbeitsreichen Lebens wird er nicht vergessen werden. 
 
Dr. Hannes Täger
Dietrich Heerde
 
  Heute waren schon 3 Besucher (22 Hits) hier!